•  
  •    

    Landschulwoche im Diemtigtal, September 2020

    Die Klassen von Evelyn Sutter und Jean-Claude Zürcher verbrachten die Landschulwoche vom 7. – 11. September 2020 im Diemtigtal im Ferienhaus Edelweiss. Anbei sind einige Rückblicke der Schüler.


    Am Mittwoch haben wir einen Ausflug auf das Wiriehorn gemacht. Wir sind um 8.00 Uhr aufgestanden und haben das Frühstück gegessen. Wir assen Brot mit Butter und Marmelade und zum Trinken gab es Milch mit Ovomaltine und Orangensaft. Nach dem Frühstück stiegen wir gleich neben dem Lagerhaus in das Postauto und fuhren damit Richtung Wiriehorn. Von dort aus wanderten wir auf das Wiriehorn. Es war eine schöne und anstrengende Wanderung. Unterwegs sahen wir viele Kühe, schöne Blumen und sogar ein Edelweiss. Als wir oben waren genossen wir die Aussicht und assen unser Picknick. Die Wanderung ging 5h. Nach dieser anstrengenden Wanderung assen wir am Abend Kartoffelstock mit Sauce, Fleisch und Erbsli. Nach dem Essen machten wir noch eine Modeshow und gingen danach glücklich und zufrieden ins Bett. Ich war so müde, dass ich sofort einschlief.


    Als wir in die Landschulwoche gefahren sind war ich sehr aufgeregt.
    Das Haus war richtig toll. Es gab Zweier-, Vierer- und Sechserzimmer. Wir machten viele tolle Wanderungen mit tollen Aussichten:
    Der Abend der Frau Baumgartner gemacht hat war am lustigsten.
    Man musste acht Aufgaben lösen als Gruppe:
    1. Man musste eine Kerze ausmachen mit einem Stück Holz, das am Rücken mit einem Seil befestigt war.
    2. Eine Aufgabe war es kleinen Perlen (Kräueli) auf eine Schnur aufzuziehen.
    3. Oder man bekam ein Blattpapier worauf Bilder abgedruckt waren. Diese Sachen musste man sammeln.
    4. Es gab ein Fussballfeld auf einem Tisch. Der Ball war aus Papier. Und man musste blasen, um den Ball fort zu bewegen.
    5. Ballone musste man aufblasen und sie dann mit Pfeilen zerplatzen lassen.
    6. Jasskarten auf einen Stapel legen und dann musste immer einer vom Team nach vorne und so wenig wie möglich vom Stapel blasen.
    Und ich weiss nicht mehr was es sonst noch für Spiele gehabt hat.
    Am Mittwoch, 9, September haben wir eine Wanderung zum Seebergsee gemacht. Zuerst gingen wir mit dem Postauto bis zum Fusse des Berges. Und sind dann alles rauf gewandert. Es hat etwa 3h 30 Minuten gedauert bis wir beim Restaurant waren. (Das ist eine Woche später abgebrannt.) Vom Restaurant aus waren es etwa noch 20 Minuten bis zum Seebergsee. Es war richtig schön. Das Wasser im See war etwa 12 Grad kalt. Als wir gegessen hatten gingen wir in zwei Gruppen zurück. Unsere Gruppe hat Autostopp gemacht.
    Am Abend haben wir noch Räuber und Polizei gespielt. In einem Busch hatte es Wespen, die waren sehr aggressiv und haben ein paar Jungs gestochen. Die Woche ging sehr schnell vorbei.


    Das Lager war "hennä cool!" bis auf den Moment als ich mein Sackmesser verlor. Wir waren gerade auf dem Abstieg vom Wiriehorn Gipfel, als jemand auf die Idee kam auf dem Hosenboden den Hang hinunter zu Rutschen. Das mussten wir natürlich alle ausprobieren. Dabei ist mir unmerklich mein Sackmesser aus der Hosentasche geglitten. Das habe ich aber leider erst fast ganz unten bei der Talstation gemerkt! Wenn sie also zufällig auf dem Wiriehorn ein mit Baumnussholz ummanteltes Klappmesser finden können sie es mir mal zeigen vielleicht ist es meines! Die Hoffnung stirbt zuletzt ...


    Am ersten Tag sind wir von Lyss aus mit dem Zug nach Bern gefahren und dort umgestiegen um nach Oey zu fahren. Dort angekommen sind wir mit dem Postauto in die Nähe unserer Unterkunft gereist. Am ersten Tag haben wir eine Wanderung einmal um das Wiriehorn unternommen. am Zweiten Tag stand die grosse Wanderung zum Seebergsee an! Es kam mir aber weniger anstrengender vor als die am Dienstag. Am Donnerstag sind wir erst mit dem Sessellift gefahren und dann zu einer Roten Quelle gewandert. Das war eine sehr schöne Wanderung. Und am Freitag war ja unser Abreisetag also mussten wir die ganze Unterkunft sauber machen Fenster putzen, staubsaugen... das war anstrengend. Aber als alles gemacht war versammelten wir uns alle an der Bushaltestelle und fuhren zum Bahnhof in Oey. Von dort stiegen wir in den Zug und fuhren nach Bern. Von dort stiegen wir in den Zug der uns nach Lyss brachte. Und dort warteten Unsere Eltern schon auf uns.


    Die Landschulwoche war cool. Wir gingen fast jeden Tag wandern. Die längste Wanderung war 5 Stunden lang, das war ziemlich anstrengend. Doch zum Glück hat im Lagerhaus immer leckeres Essen auf uns gewartet. Am Mittwoch haben wir eine Modeschau gemacht. Da mussten sich die Mädchen als Jungs verkleiden und umgekehrt. Die Landschulwoche war zwar ein bisschen anstrengend aber cool.


    Ich bin in meinem Leben noch nie so viel gewandert. Meine Füsse waren voller Blasen. Am besten hat mir die Modeschau gefallen. Am Donnerstag hatten wir einen lustigen Spielabend. Die Woche hat mir sehr gut gefallen.


    Als wir im Lager waren, war das Wetter bis auf den Montag immer schön. Wir hatten es auch immer lustig. Das Haus war sehr gross, modern und gemütlich. Ich bewohnte mit fünf anderen Jungs ein schönes Zimmer. Wir wanderten viel, jeden Tag mindestens eine Stunde. Am Mittwoch legten wir sogar 17 km und 800 Höhenmeter zurück. Mir hat das Lager sehr gut gefallen.


    Wir waren im Diemtigtal in den Bergen. Unser Haus hatte ein Trampolin. Am ersten Tag machten wir ein Landart. Dabei werden Materialien aus der Natur gesammelt und damit etwas gestaltet. Anschliessend durften wir unser Zimmer einrichten. Am Abend gab es immer etwas leckeres zum Essen. Fast jeden Tag sind wir in den Bergen wandern gegangen. Leider ging die Zeit so schnell vorbei das wir am Freitag bereits wieder nach Hause gingen. Irgendwie war ich ein wenig traurig das die schöne Zeit bereits vorbei war, aber ich freute mich auch sehr wieder nach Hause zu gehen.


    Wir waren im Diemtigtal in der Landschulwoche. Wir Sind aufs Wiriehorn gewandert. Die Aussicht war sehr schön. Auf den Alpweiden hatte es Kühe, Ziegen und Schafe. Und wir haben eine Ratte gesehen. Wir sind an einer rosthaltigen Quelle vorbei gewandert. Es war eine schöne Woche.


    Die Landschulwoche war mega cool!
    Wir hatten ein mega schönes Lagerhaus im Diemtigtal mit einem Trampolin und einem Pingpong-Tisch.
    Am Montag kamen wir zuerst einmal an. Am Nachmittag gingen wir zu einem Spielplatz "Landart" machen. Am Dienstag wanderten wir ums Wiriehorn und die, die wollten, konnten noch auf den Gipfel des Wiriehorns gehen. Am Mittwoch gingen wir zum Seebergsee. Diese Wanderung war ziemlich anstrengend. Ich war froh, als wir endlich oben ankamen. Ich ging natürlich baden, aber es war schon ziemlich kalt!
    Am Abend haben wir eine Modenschau gemacht. Die Mädchen haben sich als Jungs verkleidet und die Jungs als Mädchen.
    Dann kam schon der Donnerstag. Wir gingen zu einer eisenhaltigen Quelle. Die war mega schön rot. Wir durften sogar davon trinken. Man merkte keinen grossen Unterschied zum normalen Wasser. Das war nicht so eine anstrengende Wanderung. Am Abend hatten Frau und Herr Baumgartner noch einen Spielabend vorbereitet, er hiess Spiel ohne Grenzen. Der Abend war mega cool und hat auch mega viel Spass gemacht.
    Und dann war leider schon Freitag! Ich dachte, diese Woche ging aber sehr schnell vorbei! Am Freitag mussten wir putzen also einfach das Lagerhaus fertig machen, so dass wir abreisen konnten.
    Als wir in Lyss am Bahnhof ankamen, standen alle Eltern da und warteten auf uns. Ich muss zugeben, ich habe mich schon ziemlich auf meine Familie gefreut, auch wenn es eine super schöne Woche war!😀😃👍


    Am Montag 7.September fuhren wir mit dem Zug nach Oey-Diemtigen und stiegen anschliessend ins Postauto und fuhren an unser Ziel das Wiriehorn.
    Der Zimmerbezug und die Entdeckung des Hauses war spannend. Die erste Wanderung führte uns auf das Wiriehorn. Zuerst ging es noch nicht so steil nach oben, später aber teilten wir uns in zwei Gruppen auf. Eine Gruppe ging den kleinen Weg und die Andere ging ganz nach oben. Ich ging ganz nach oben das machte Spass, hingegen das runter wandern nicht mehr so denn meine Knie schmerzten.
    Nach dieser anstrengenden Wanderung freute ich mich auf das Abendessen.
    Am nächsten Tag gingen wir an den Seebergsee bis zur Ankunft dauerte es drei Stunden. Wo wir ankamen assen wir ein Picknick, anschliessend wanderten wir erneut drei Stunden zurück.
    Am Abend konnten wir noch draussen sein oder ein Spiel spielen. Am Donnerstag gab es noch eine Modenschau das war sehr lustig. Mir hat es sehr gefallen in der Landschulwoche.

    Schulen Seedorf - Bernstrasse 72 - 3267 Seedorf - 032 391 99 50 - info(at)schulen-seedorf.ch